IRIS – Serveranwendung

Die Serveranwendung IRIS steht für alle automatisierbaren migewa Aufgaben zur Verfügung. Das umfasst im Wesentlichen den Export und Import von Daten sowie den Datenaustausch über Email, SFTP, OSCI/DVDV und Webservices.

Leistungsumfang (Auszug)

  • Automatisierte Ausführung
  • Detaillierte Protokollierung
  • Modulares Aufgaben- und Transportsystem
  • Aufgabenpläne für eigene Zwecke erstellbar
  • Ausführung im Rechenzentrum auch für mehrere Mandaten ausführbar
  • Datenaustausch in migewa Region
  • Webservices zur Integration eigener Anwendungen oder Apps
  • Übertragung der eAkte Dokumente an ihr DMS
  • Sammeldruck und PDF-Versand

Durch die Mandatenfähigkeit kann die Anwendung auch für mehrere migewa Installationen verwendet werden. Eine eigene Zugangsverwaltung stellt sicher, dass nur berechtige Personen Änderungen an den auszuführenden Aufgaben durchführen dürfen.

Die einzelnen Aufgaben stehen als modulare Elemente zur Verfügung. Dadurch kann eine beliebige Kombination in individuellen Aufgabenplänen mit Statusverfolgung und Ergebnisdokumentation eingesetzt werden.

Die IRIS stellt damit die zentrale Kommunikationsschnittstelle für die Vernetzung der migewa Datenbank im Format DatML/RAW über OSCI/DVDV oder Webservices unter anderem für GEWAN, edin gewerbe,KWIS, DGUV, IHK, Handwerkskammer und statistische Ämter dar.

Beschreibung

IRIS ist eine serverseitige Ausführungsumgebung, in der Programme und Bibliotheken verwaltet und automatisiert gestartet werden können. Die Verwaltung der Aufgaben und Konfiguration erfolgt über eine moderne, intuitiv bedienbare Web-Oberfläche, auf die über eine verschlüsselte Verbindung mit Benutzerauthentifizierung zugegriffen wird. Dadurch ist eine netzwerkweite und arbeitsplatzunabhängige Bedienung möglich. IRIS wurde vollständig in Java entwickelt und kann dadurch auf verschiedenen Plattformen ohne Anpassungsaufwand verwendet werden. Die Funktionalität ist flexibel und wird durch die installierten Module bestimmt. Diese werden in einer Java-Bibliothek ausgeliefert und können während des laufenden Betriebes eingespielt und aktualisiert werden. Fachbezogene Module werden mit eigener Konfiguration als Aufgaben oder Dienste eingerichtet.

Technische Daten

  • Prozessor ab 2 GHz
  • 512 MB freier Hauptspeicher
  • 1 GB freier Festplattenspeicher
  • Internetzugriff
  • Zugriff über HTTPS
  • Proxyunterstützung
  • Grafische Bedienungsoberfläche
  • Integrierte eigenständige JAVA-Laufzeitumgebung
  • Mandantenfähig
  • Microsoft Windows (ab Version 7) oder
  • Windows Server (ab Version 2012)
  • Linux (ab Kernel 2.6)
  • Internet Explorer, Mozilla Firefox, Opera, Google Chrome, Apple Safari
  • Emailversand über SMTP
  • SFTP
  • OSCI/DVDV
  • Installation als Windows-Dienst oder Linux-Daemonprozess