naviga ist dabei – TWENTY2X – Messe in Hannover

Die digitale Transformation ist in vollem Gange und stellt sowohl Kommunen als auch mittelständische Unternehmen vor immer neue Herausforderungen. Ob Data Management, Cyber Security oder System Integration: TWENTY2X gibt Antworten auf alle Fragen, die Sie sich in Bezug auf die digitale Zukunft in Ihrer Verwaltung stellen.
Mit der neuen Softwaregeneration VOIS haben wir eine moderne Plattform für die Integration kommunaler Fachverfahren im Bürgerbüro realisiert. Dazu gehören selbstverständlich auch umfassende Onlineangebote für Behörden, Bürger und Wirtschaft, die im Rahmen des Online-Zugangsgesetzes bis 2022 in jeder Verwaltung eingeführt werden müssen.
Gerne laden wir Sie ein, sich kostenfrei über VOIS und verschiedene Fachanwendungen (z.B. die neue Gewerbesoftware VOIS|GESO) zu informieren.
Der TWENTY2X – Messe findet statt vom

17.03.2020 – 19.03.2020
von 09:30 Uhr –18:00 Uhr
auf dem Messegelände in Hannover

und richtet sich an interessierte Sachbearbeiter und Entscheidungsträger aus den Haupt- und Fachämtern sowie der kommunalen IT.
Sie finden uns auf dem DATABUND Gemeinschaftsstand in Halle 8, Stand Nr. A14.
Am Mittwoch, den 18.03.2019 findet ab 10 Uhr ein VOIS Infotag im Kongress-Center (Saal 13 + 14) mit vielen interessanten Vorträgen zu den VOIS Fachverfahren statt. Wir präsentieren Ihnen von 13 – 15 Uhr Uhr ausführlich VOIS|MESO und VOIS|GESO in einem separaten Workshop im Kongress Center. Nähere Informationen finden Sie auf der Veranstaltungsseite der HSH-Berlin unter VOIS-Infotage.
Über Ihren Besuch würden wir uns sehr freuen. Rufen Sie uns gerne an und vereinbaren Ihren persönlichen Beratungstermin.
Kostenlose Eintrittskarten stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

naviga Landesplattform (nala) wird in Nordrhein-Westfalen eingeführt

Ende 2019 hat sich Nordrhein-Westfalen, mit knapp 18 Millionen Einwohnern das Bevölkerungsreichste Bundesland Deutschlands, für den Kauf der nala entschieden. Damit wird die nala zukünftig in vier Bundesländern betrieben. Die nala ist bereits in Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Hessen im Einsatz.

Der große Erfolg der nala lässt sich auch anhand von Zahlen ablesen. Im Jahr 2019 wurden in den bisherigen drei Bundesländern 165.890 Gewerbemeldungen an die nala gesendet, woraus die nala 1.944.153 Gewerbemeldungen an die entsprechenden gesetzlichen und freiwilligen Empfangsstellen verteilt hat.

Die Gewerbebehörden können sich auf eine hohe Arbeitserleichterung und damit auf eine Kostenersparnis freuen. Wenn die nala in einem Bundesland im Einsatz ist, müssen die Behörden nur noch eine Empfangsstelle konfigurieren und überwachen. Die nala sorgt dafür, dass die Gewerbemeldungen an die korrekten Empfangsadressen gelangen. Gesetzliche Änderungen bei der Belieferung der Empfangsstellen werden durch die nala gesteuert, sodass bei der Gewerbebehörde kein Aufwand entsteht.

 

VOIS|GESO und migewa Informationstage 2019

Es ist soweit! VOIS|GESO, die neue Software im Gewerbeamt, kann ab Mai 2019 produktiv eingesetzt werden. Informieren Sie sich über den aktuellen Entwicklungsstand, weitere Planungen und wie ein Umstieg von Ihren jetzigen Fachverfahren (migewa, GESO oder PC-Klaus) auf VOIS|GESO erfolgen kann.

Gerade für die Verwaltungen, die schon mit VOIS|MESO arbeiten oder einen Umstieg von MESO auf VOIS|MESO geplant haben, ergeben sich viele Vorteile durch die gleiche Oberfläche, Funktionalitäten und Nutzung gemeinsamer Komponenten wie die eAkte, Gebührenkasse, Bürgermonitor etc.

In einer 90 minütigen Präsentation stellen wir Ihnen VOIS|GESO live vor und beantworten gerne Ihre Fragen.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und bitten Sie, sich für die Infoveranstaltung hier (Bitte entsprechenden Termin auswählen)
anzumelden. Die Teilnahme ist kostenfrei. Anwender der Fachverfahren GESO oder PC-Klaus können auch nur an der VOIS|GESO Vorstellung teilnehmen und sind herzlich eingeladen!

 

naviga – Projektstart zur Verbesserung der Gewerbedaten in Sambia
Achim / Lusaka 26.02.2019

Am 26.02.2019 gab unser Botschafter, Herr Achim Burkart in der deutschen Botschaft in der sambischen Hauptstadt Lusaka einen Empfang.

Während dieses Empfanges wurde ein Kooperationsvertrag zwischen der sambischen Regierung und naviga unterzeichnet.

Inhalt des Projektes, welches von der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) finanziell unterstützt wird, ist, die Gewerbedaten bei der dafür zuständigen nationalen Behörde “Patent And Company Registration Agency (PACRA)” zu verbessern und die Prozesse zu modernisieren.

Momentan sind die Gewerbedaten und die dazu gehörenden Dokumente und Detailinformationen in verschiedenen Datenbanken abgelegt.

Diese Datenbanken haben entweder keine oder nur eine rudimentäre Verbindung zueinander.

Dies erschwert sowohl intern bei PACRA, als auch bei der Weitergabe von Daten an andere öffentliche Stellen die Arbeit sehr und verlangsamt die Prozesse.

Aufgabe von naviga ist es, gemeinsam mit PACRA die Datenbanken sinnvoll zusammenzuführen und Schnittstellen zu anderen Systemen zu ermöglichen, die dann, je nach Zuständigkeit und Bedarf diese Daten abrufen oder anschauen können.

Ein paar Details zu Sambia (der Name ist abgeleitet vom Fluss Sambesi):

  • Binnenstaat im südlichen Afrika
  • Präsident: Edgar Lungu
  • Hauptstadt: Lusaka
  • Staats- und Regierungsform: Republik / Präsidentielle Demokratie
  • Einwohnerzahl: rund 17 Millionen
  • 46% der sambischen Bevölkerung ist unter 15 Jahre alt
  • Bruttoinlandsprodukt: 22,41 Milliarden USD (zum Vergleich Deutschland: 3,685 Billionen USD)

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit PACRA. Unterstützt werden wir dabei von unserem Schwesterunternehmen, der HSH Global Software (Pty) Ltd. mit Sitz in Kapstadt/Südafrika.

Unser Dank gilt insbesondere unserem Herrn Botschafter Achim Burkart, sowie allen Beteiligten, die im Vorfeld in den Diskussionen und Verhandlungen beteiligt waren, sowie der GIZ und der AHK.

Bezahlschnittstelle pmPayment für
naviga Web (Modul eMeldung)

Mit der Version naviga Web 09.11.00 ist die Bezahlschnittstelle pmPayment für das Modul eMeldung integriert.

pmPayment ist ein Produkt der Firma GovConnect GmbH mit Sitz in Hannover.
Die Schnittstelle zu pmPayment bietet der kommunalen Verwaltung die Möglichkeit, Gebühren mittels Internetzahlungen über folgende Bezahlmethoden

• Kreditkarte
• Online-Überweisung giropay
• Paypal
• SepaLastschrift
• paydirekt

zu vereinnahmen. Die naviga Web Bezahlschnittstelle pmPayment können Sie im Modul eMeldung nutzen, wenn Sie diese Schnittstelle lizensiert haben. Das Angebot der Zahlungsart in naviga Web ist nur mit einer gültigen Konfiguration dieser Sektion möglich.

VOIS | GESO – das neue VOIS-Fachverfahren für das Gewerbewesen

Am 05.11.2018 war es soweit: Das vollständig in der VOIS-Technologie neuentwickelte Gewerbefachverfahren „VOIS | GESO“ ging erfolgreich an den Start. Der erste Kunde konnte produktiv geschalten werden und arbeitet ab sofort mit dem modernsten Fachverfahren Deutschlands.

VOIS | GESO wird in den nächsten Jahren Zug um Zug unser bisheriges Verfahren „migewa“ ablösen. Wie auch Deutschlands marktführende Software im Bereich des Gewerbe- und Erlaubniswesens, wird auch VOIS | GESO von der naviga GmbH in Achim bei Bremen entwickelt. Die Firma naviga ist ebenfalls ein Mitglied der HSH-Unternehmensgruppe, die für die Neuentwicklung der VOIS-Technologie verantwortlich zeichnet. MoKomm Software übernimmt wie gewohnt den Vertrieb und den Support für alle Anwender in Bayern, Baden-Württemberg, Saarland und Rheinland-Pfalz. Somit ist sichergestellt, dass Wissen und Erfahrung des Marktführers auch in der neuen Softwaregeneration verankert werden.

Seit dem 05.11.2018 ist nun die Produktpalette der im Einsatz befindlichen Fachverfahren in der VOIS-Technologie um eine weitere Fachanwendung reicher. Viele Kunden setzen bereits auf die neue VOIS-Technologie im Bereich Einwohnerwesen, Fischereischein, Anwohnerparken, Fahrerlaubnis oder Gebührenkasse.

Die VOIS SOFTWARE

Das Neue und Innovative von VOIS ist seine Architektur: Ein Baukastensystem, das sowohl eine softwareseitige als auch organisatorische Plattform zur Integration verschiedener Fachverfahren bereitstellt.

Mit einem einheitlichen Look-and-Feel, einer modernen Weboberfläche und einer über alle Anwendungen hinweg gleichen bzw. ähnlichen Programm- und Vorgangslogik, wird VOIS so vor allem den fachamtsübergreifenden Anforderungen von Bürgerämtern gerecht.

VOIS baut auf einer Drei-Schichten-Architektur auf. Alle integrierten Fachverfahren greifen auf die gleichen Basiskomponenten zu, wie Formulardruck, Rechte- und Nutzerverwaltung, Datenübermittlung und -transport oder das Orts-, Straßen- und Adressverzeichnis.
Der Client, das Front End für den Sachbearbeiter, ist ein Hybrid-Webbrowser, der die Anbindung beliebiger Hardware ermöglicht sowie die Browser-Engine für das Rendering der grafischen Benutzeroberfläche (GUI) mitbringt.

Weitere Infos finden Sie unter www.vois.org oder rufen Sie uns unter 04202 887 39-0 einfach an!

 
Kontaktieren Sie uns

migewa 9.10 mit Tutorial-Video

Bei diesem Update möchten wir Ihnen zum ersten Mal einen neuen Service anbieten. Ein Video-Tutorial zu den wichtigsten Änderungen in der neuen Version! Der Film ist direkt aus der Anwendung oder im Supportbereich unserer Homepage aufrufbar. Hier erhalten Sie einfach und bequem alle Informationen rund um die wichtigsten Neuerungen. Ebenfalls wird die neue Funktion des "Export an das Bewacherregister" detailliert erklärt.

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen zu unserer neuen Idee.

Ihr naviga Team

Kreisfreie Stadt Fürth ist neuer migewa-Anwender

Die kreisfreie Stadt Fürth, mit mehr als 125.000 Einwohnern eine der drei größten Städte im Regierungsbezirk Mittelfranken und eine von acht bayrischen Großstädten, hat sich jetzt auch für migewa als neue Gewerbeamts- und Erlaubnis-Software entschieden.

Die Stadt Fürth nutzt migewa ab sofort sowohl für den Bereich Gewerbe als auch für Gaststätten, Makler, Bewacher, Spielhallen, Prostitution, Untersagungen und viele weitere Bereiche. In Bayern sind inzwischen bereits 15 von 25 kreisfreien Städten migewa-Anwender, darunter fünf der acht Großstädte.

Nach ersten Kontakten im Jahr 2015 durfte MoKomm im Jahr 2017 den Kolleginnen und Kollegen der Stadt Fürth ausführlich alle Möglichkeiten die migewa bietet in einer Vor-Ort-Präsentation zeigen. Ein wichtiger Aspekt war neben der fachlichen Qualität und Funktionalität von migewa sowie der ortsnahen Betreuung durch MoKomm auch die zugesagte hohe Qualität bei der Übernahme der Daten aus dem bisher genutzten Verfahren.

Nachdem migewa in einer Teststellung umfassend „auf Herz und Nieren“ geprüft wurde, ist in Fürth bald darauf die Entscheidung für migewa gefallen. Inzwischen erfolgte bereits die Installation beim Kommunalen Betrieb für Informationstechnik (KommunalBIT) und die migewa-Schulung aller Mitarbeiter bei der Stadt Fürth sowie die Datenübernahme. Demnächst wird migewa das bisherige Verfahren im Echtbetrieb ersetzen.

Wir bedanken uns bei der Stadt Fürth und bei KommunalBIT für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit bei der migewa-Einführung. Wir freuen uns auf eine langjährige erfolgreiche Partnerschaft!

In Bayern setzen neben Fürth bereits folgende weitere kreisfreie Städte auf migewa:

  • Regensburg
  • Augsburg
  • Ingolstadt
  • Erlangen
  • Landshut
  • Kaufbeuren
  • Straubing
  • Ansbach
  • Kempten (Allgäu)
  • Rosenheim
  • Bamberg
  • Weiden i.d.OPf.
  • Aschaffenburg
  • Passau

Kontaktieren Sie uns

Zentrales Bewacherregister (BWR) ab 1. Januar 2019

Zum 01.01.2019 wird ein bundesweit einheitliches Bewacherregister (BWR) eingeführt. Erfasst werden Erlaubnisinhaber, Betriebsstätten und Wachpersonen, Status der Zuverlässigkeit einer Wachperson.
 

Überarbeitung Modul Bewacher/Bewacherregister/Wachpersonen

migewa wird den Anwendern des migewa-Moduls Bewacher alle Funktionen bieten die benötigt werden, wie z. B. ein automatischer Abgleich der Erlaubnisdaten, Betriebsdaten und Wachpersonen. Auch eine Prüfung der Zuverlässigkeit der Wachpersonen mit Schnittstelle OSiP (Automatisierte Anfragen und Rückmeldungen Verfassungsschutz und Polizeibehörden) wird realisiert.

Aktuell läuft die Vorabregistrierung für Behörden beim BWR, die spezifische technische Übertragung ist bisher noch nicht abschließend geklärt.
 

Vergleich Bearbeitung Bewacher mit/ohne migewa

Hier eine Übersicht wie komfortabel die Arbeit mit migewa zum Thema Bewacherregister möglich ist bzw. zum Vergleich die aufwändige Arbeitsweise ohne migewa:

mit migewa

  • Automatische Übertragung Bestandsdaten und Änderungen an Wachpersonen, Betrieben und Erlaubnissen sowie Positiv-und Negativmitteilungen
  • Steuerung aller Anfragen (inkl. Verfassungsschutz) mit Status
  • Automatische Fristüberwachung
  • Komplette Vorgangsbearbeitung (Erlaubnis, Historie, Auflagen, eAkte, Kasse)

ohne migewa

  • manuelle Übernahme Daten Wachperson
  • manuelle Anfrage Verfassungsschutz
  • manuelle Übertragung geänderter Daten (Wachperson, Betriebe, Erlaubnisse)
  • Regelmäßige manuelle Kontrolle der Daten im BWR
  • Nur Erteilung, Versagung oder Widerruf eintragbar

Haben Sie noch Fragen zum Thema Bewacherregister? Unser migewa-Support steht Ihnen unter migewa@naviga.de jederzeit gerne zur Verfügung!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf unserem Messestand!
Ihr naviga Team